CORONA VIRUS - UPDATE

Aktuell erleben wir in mehrfacher Hinsicht herausfordernde Zeiten.

Angesichts der Zuspitzung der Lage in unserem Land sowie an den Finanzmärkten möchten wir Sie kurz über unsere Sicht auf die Märkte und unsere Ausrichtung informieren.

Die aktuelle Krise ist in erster Linie eine epidemiologische Krise. Eine Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen können und wollen wir nicht vornehmen. Dazu gibt es in der Presse und dem Internet genügend (teilweise recht unterschiedliche) Ansichten. In zweiter Linie führen die mit der Bekämpfung des Covid-19 verbundenen Maßnahmen jedoch zwangsläufig zu einer drastischen Reduzierung unserer wirtschaftlichen Aktivitäten. Die Tiefe und Dauer der zu erwartenden globalen Rezession sind nicht absehbar. Die Beispiele Chinas und Südkoreas zeigen jedoch, dass mit drastischen Maßnahmen die Zahl der Neuinfektionen stark eingedämmt werden kann. Angaben zufolge hat die überwiegende Zahl der Betriebe in China ihre Produktion nach den Betriebsschließungen wieder aufgenommen. Im Gegensatz zu den europäischen und amerikanischen Aktienindizes (DAX -34%, EuroStoxx -33%, S&P500 -25%, Nasdaq -22%) ist der chinesische Aktienmarkt bislang auch glimpflich davongekommen. Der Shanghai Composite weist „nur“ ein Minus von 8,87% auf.

Wir haben es aktuell nicht mit einem „gewöhnlichen“ Wirtschafts- oder Finanzschock zu tun, sondern mit einem „schwarzen Schwan“ – also von einem nahezu unvorhersehbaren Ereignis mit weitreichenden Folgen. Für die aktuelle Situation gibt es keine „Blaupause“. Somit sind auch die Prognosen der Volkswirte der Banken und anderer Ökonomen mit großen Unsicherheiten verbunden.

Wir sind jedoch der festen Grundüberzeugung, dass Aktien von Unternehmen mit hoher Qualität nach wie vor die bevorzugte Anlageklasse sind. Infolge der starken Risikoaversion hat zuletzt auch Gold nachgegeben. Anleihen haben (bis auf einige Staatsanleihen) ebenfalls im Kurs verloren und werden mit teils deutlichen Abschlägen gehandelt. Festverzinsliche Wertpapiere unterliegen Bonitäts- und Ausfallrisiken. Wir erwarten zunehmende Ratingabstufungen und auch Zahlungsausfälle.

Bei einem Abflachen der Neuinfektionszahlen und einem Wiederanstieg der Wirtschaftsleistung werden sich Aktien von Ihren Tiefstständen wieder erholen. Nachholeffekte und Konjunkturprogramme werden dazu führen, dass viele Titel schnell wieder zu früherer Ertragskraft zurückfinden. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus ergeben sich, trotz teilweise bereits deutlich revidierter Ertragserwartungen, günstige Bewertungskurse im Aktienmarkt. Solange die massiven Gegenmaßnahmen der Staaten und Zentralbanken ausreichen, unser Finanzsystem zu stützen, sind wir für den Aktienmarkt mit Sicht auf 6 bis 12 Monate optimistisch.

Wir haben im Zuge der Abwärtsbewegung angefangen, unsere Aktienquote auszubauen, wenngleich uns bewusst ist, dass wir die Schwankungsbreite des Fonds damit erhöhen. Wir sind aktuell leicht untergewichtet und würden bei weiteren nennenswerten Rücksetzern Zukäufe tätigen. Den Hauptfokus werden wir dabei auf Qualität und nachhaltige Geschäftsmodelle legen.

Für die nächsten Wochen hoffen wir, dass sich die wirtschaftlichen Schäden in Grenzen halten und Erfolge in der Corona-Bekämpfung erzielt werden. Erste Medikamente und Impfstoffe scheinen vor einer klinischen Erprobung zu stehen. Vieles spricht dafür, momentan nicht in Panik zu verfallen, sondern die Lage von Tag zu Tag neu zu bewerten. Das werden wir auch weiterhin tun. Ob aus dem Büro oder dem Home-Office heraus sind wir für Sie erreichbar.

Bleiben Sie gesund und munter!

Zurück

Als vertraglich gebundener Vermittler nach § 2 Abs. 10 des Kreditwesengesetzes (KWG) im Auftrag, im Namen und für Rechnung der GSAM + Spee Asset Management AG, Steinstraße 137, 47798 Krefeld, bieten wir folgende Finanzdienstleistungen an:
Honorar-Anlageberatung § 1 Abs. 1a Nr. 1 a KWG, Anlagevermittlung § 1 Abs. 1a Nr. 1 KWG
Die GSAM + Spee Asset Management AG verfügt über die entsprechenden Erlaubnisse der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen.